Mit Bewegung gegen Schmerzen

Bewegung Mit Bewegung gegen Schmerzen

Schmerzen im Rücken sind zum Volksleiden geworden. Der Grund liegt meist nicht in organischen Erkrankungen wie Verletzungen oder Entzündungen, sondern einfach darin, dass wir im Alltag zu viel sitzen und zu wenig Bewegung haben.

Bewegung im Alltag und im Sport suchen

Um seinen Rücken zu stärken, muss man nicht zur Sportskanone werden. Schon kleine Übungen im Alltag können helfen, unsere Muskeln zu kräftigen, den Kopf zu entspannen und nach und nach dafür zu sorgen, dass Rückenschmerzen verschwinden. Ideal sind einfache Bewegungsabläufe, die sich zwischendurch im Büro umsetzen lassen. Dazu gehören zum Beispiel Schulterkreisen, Schulterdrehen oder Streckübungen. Wer außerhalb des Büros aktiv werden möchte und rückenfreundliche Sportarten zur Bekämpfung von Schmerzen sucht, ist beim Langlauf, Schwimmen und Radfahren gut aufgehoben.

Die Wirksamkeit von Stärkungs- und Fitnessübungen gegen Rückenschmerzen ist wissenschaftlich belegt. So zeigt eine Studie der Universität Ulm, dass bei Schmerzpatienten, die zum Teil bereits seit sechs Monaten unter Rückenbeschwerden litten, durch gezieltes Muskelaufbautraining deutliche Linderung erzielt werden konnte: Mehr als 80 Prozent der Studienteilnehmer waren nach zwei bis drei Monaten spezifischer Kräftigungsübungen schmerzfrei. Um diesen Zustand zu erhalten, muss allerdings stetig weiter an der Muskelkraft gearbeitet werden.

Schmerzen richtig diagnostizieren

Während sich mit Bewegung hervorragend Rückenschmerzen lindern lassen, die auf Verspannungen, Überlastungserscheinungen und Muskelschwächen basieren, sind andere Schmerzarten schwieriger zu therapieren. Eine häufige Schmerzursache sind beispielsweise Nervenschädigungen. Diese können sich in Nervenschmerzen im Rücken oder den Beinen äußern, dürfen aber nicht mit verstärkter Bewegung oder Sport behandelt werden. Ratgeberportale wie nervenschmerz-ratgeber.de  können dabei helfen, die eigenen Symptome den richtigen Ursachen zuzuordnen. Gerade bei Nervenschmerzen sollte immer ein Arzt hinzugezogen werden, um nicht durch falsche Ansätze in der Eigentherapie die Situation noch zu verschlimmern. Typische Nervenschmerzen im Rücken entstehen beispielsweise durch Schädigungen des Ischiasnervs.

Rückenschmerzen sind häufig die Folge unseres modernen Alltags- und Berufslebens. Um Verspannungen abzubauen und schwache Muskeln zu stärken, hilft deshalb gezielte Bewegung gegen das Rückenleiden. Allerdings sollte vorher beim Arzt abgeklärt werden, ob nicht etwa eine organische Ursache oder beispielsweise eine Nervenschädigung als Schmerzursache vorliegt.